Igelkasten

Ähnlich wie bei einem Hummelkasten sind im Igelkasten Sensoren für Temperaturen, Luftfeuchtigkeit und auch Bewegungserkennung eingebaut. Es werden Fotos vom Eingang und vom Inneren erstellt.

Die Temperaturdaten und die Werte für die Luftfeuchtigkeit werden aber nicht nur aufgezeichnet um zu sehen ob es den Igeln um Kasten oder Häuschen behaglich ist, nein, sie werden zusätzlich zur Aufzeichnung in einer MySql-Datenbank gebraucht, die von den mittlerweile unterschiedlichsten Standorten rund ums Haus Werte aufzeichnet. Diese Werte werden dann auf einer Website dargestellt. Und auch deren Mittelwerte. Eigentlich nur "stupides" Datensammeln, aber wahrscheinlich sind die daraus gesammelten Mittelwerte annäherungsweise authentischer als ein einfaches Logging eines einzelnen Thermometers.

Sensoren und Kameras am Igelkasten

Der Kasten selbst ist aus einfachem Leimholz gefertigt, gegen Feuchtigkeit mit einer Lasur (umweltfreundlich, "Blauer Engel") gestrichen, das Dach mit Teerpappe gegen Regen geschützt. Durch die Verwinkelung des Eingangs und die "Mäusesperre" ist das Haus möglichst gegen Katzen und Mäuse geschützt (Mäuse mögen keine Wippen, dem Igel ist das Sch...egal...

Die Wippe ist ganz einfach aus einem kleinem (dünnen) Brett auf zwei kurzen Böcken mit Bohrungen und zwei Nägeln gefertigt. Das reicht schon.



Commentum
Der Einfall, die Lüge, die Erdichtung
E-Mail
Infos